Allein... unter Menschen. http://img152.imageshack.us/img152/1936/free9rr.jpg http://img92.imageshack.us/img92/9469/engel2zg.jpg http://img152.imageshack.us/img152/1936/free9rr.jpg http://img480.imageshack.us/img480/426/freedom5ay.jpg
Am Ende steht....

... auf Wiedersehen

Ich sehe ein, dass etwas nicht stimmt. Bzw. habe ich das bereits. Es stimmt etwas nicht, zwar weis ich noch immer nicht warum aber ich gebe es auf mich dagegen zu wehren.

In all der Zeit habe ich geglaubt es geht... es geht damit umzugehen, damit zu leben, es zu akzetptieren und "es geht ja sicher vorbei".
Aber nein, es ist nicht vorbei gegangen. Es kam und es ging aber nie war es endgültig fort.
[...] "Was ist in deiner Vergangenheit passiert, was du mir nicht sagen kannst?" [...] Ein seltsamer Satz und als ich ihn las stockte ich selbst. Sollte etwas passiert sein? Ich fing an zu überlegen aber nein es ist immer alles gut gewesen.
Oder eher so labil bin ich nicht, dass ich wegen der Scheidung meiner Eltern, den Tod meiner kleinen Schwester, den "Verlust" meines Bruders oder die Tatsache das mein Vater mich vergessen hat so in ein Loch stürzen kann...
Sicher alles war schwer aber es ist zu wenig um dafür sterben zu wollen.
Diese Sachen habe ich "verarbeitet", mehr oder weniger aber ich akzeptiere sie.
Nun steh ich aber vor diesem Problem und ich akzeptiere auch dieses. Das ich mich selbst hasse und die Taten die ich ausführe..
Es wird alles immer schlimmer und dann meine "Freunde". Ich dachte sie würden für mich da sein, sind sie aber nicht. Jedenfalls nicht so wie ich es bräuchte. (Aber sie ahnen dies sicherlich nicht) Eine gute Freundin hat "es" heraus gefunden. In Sport. Nicht das sie etwas sagte, sie schaute, skeptisch, fragend, fast drängend um eine Antwort zu erfahren. "WARUM?", schrie sie geradezu und doch so ungläubig. Sie konnte es nicht fassen, doch was tue ich? Ich hatte Angst und vollte zittern und doch schmunzelte ich leicht, eher aus verzweiflung um nicht vor Scham im Boden zu versinken. Ich zuckte leicht mit den Schultern. Sie schien meine Unsicherheit mitzubekommen, schaute mich ruhig an und gab zu verstehen das sie nichts sagen wird. Sie kennt das Thema, hat es selber durch...
Aber seit dem fühle ich mich noch unwohler. Wissen es noch mehr Leute?
Und warum... fühle ich mich so ausgeschlossen. Als würden meine "Freunde" sich vor mir zurück ziehen und ich hasse es und möchte schreien und bleibe stumm.
Es ist meine Schuld... deshalb hasse ich mich nur noch mehr...

Ich will für immer allein sein und mich verkriechen auf das ich für mich allein leben kann, andere wollen mich eh nicht.

Am Ende steht...

Auf Wiedersehen!
18.4.07 16:02
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Mein Leben
Vergangenheit
Gegenwart
Zukunft
~*~*~
Poems: ~Tod~
~Zwei Seite~
~Menschen~
~Gefangen~
~Der Rest~
~Freunde~
~Gefühle~
~Engel~
~Zeit~
~*~*~
Gedanken
Menschen
Sun Fighter





~*~*~
Geschichten
Sprüche
Mein zweites Ich

© Ryo

Auf einer Menschen überfluteten Straße bin ich immer ganz allein...
Startseite| Chat| Gästebuch| Über...| Kontakt
Gratis bloggen bei
myblog.de